Alles Über Hanfplastik Und Wie Es Hergestellt Wird

Vor langer Zeit erfand der Mensch eine formbare, biegsame und völlig einzigartige Substanz namens Kunststoff. Einst kommerziell aus fossilen Brennstoffen gewonnen, war die plastische Revolution geboren. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts werden Kunststoffe zunehmend zum unverzichtbaren Bestandteil aller Produktentwicklungen. In den 1920er Jahren setzte fast jedes Haus der  Welt auf Kunststoffprodukte für den täglichen Gebrauch. Kunststoff hat seit den frühen Tagen der petrochemischen Kunststoffverarbeitung einen langen Weg zurückgelegt. Heute beginnt die Welt, sich mit den Möglichkeiten von Biokunststoffen, insbesondere Hanfplastik, vertraut zu machen.

Noch nie von Hanfplastik gehört? Du bist nicht allein. Es ist ein relativ neues Phänomen und verbindet andere erneuerbare Kunststoffquellen wie Mais, Leinsamen und Holzcellulose. Interessanterweise gibt es das Konzept des Hanfplastiks schon seit mehr als einem halben Jahrhundert. Erst in jüngster Zeit hat es sich durchgesetzt. Wusstest du nicht, dass Henry Ford in den 1940er Jahren ein Hanf-Plastikwagen gebaut hat?



Statistik Der Biokunststoffe

Biokunststoffe machen immer noch “nur” einen Bruchteil des Marktes aus. Nach den neuesten Statistiken ist nur ein Prozent der weltweiten Kunststoffproduktion organisch. Das bedeutet, dass nur ein Prozent (3,2 Millionen Tonnen) von 320 Millionen Tonnen pro Jahr natürliche Kunststoffe sind.

Einige der Biokunstoffe sind nur biobasiert. Biobasierte Kunststoffe haben bei der Herstellung eine geringere Umweltbelastung, sind aber weder recycelbar noch biologisch abbaubar. Mit einem Anteil von 56 Prozent an der Weltproduktion ist Asien mit Abstand der größte Produzent aller Biokunststoffe. Die Vereinigten Staaten sind bei der Produktion die vorletzten; sie haben einen langen Weg an die Spitze.

Die Anzahl der Plastiktüten, die auf dem Meer schwimmen, hat selbst nicht-Umweltbewusste nervös gemacht. Die zweitgrößte Anwendung für Biokunststoffe im Jahr 2017 ist die Textilindustrie, dicht gefolgt von Anwendungen in der Automobilindustrie und bei Konsumgütern.

Biokunststoffe, wie Hanfplastik, sind auf vielfältige Weise gut für die Umwelt. Sie benötigen offensichtlich viel weniger Zeit, um in der Umwelt zu zerfallen. Außerdem verursachen sie 30 bis 80 Prozent weniger Emissionen als fossile Brennstoffen. Je nach Art der Produktion sind Hanfkunststoffe recycelbar, biologisch abbaubar und frei von Giftstoffen.

Wie Wird Hanfplastik Hergestellt?

Hanfplastik basiert auf einer wenig geschätzten Substanz namens Cellulose. Cellulose ist das häufigste organische Polymer auf der Erde. Viele Menschen erkennen nicht, dass es vor fossil basierten Kunststoffen, organische Kunststoffe gab. Weitere Quellen für organische Cellulose, die bereits zur Herstellung von Biokunststoffen verwendet wird, sind Mais, Holz, Flachs, Kartoffeln, Holz und mehr. Alle Pflanzen enthalten technisch gesehen Cellulose, einige enthalten gerade genug, um sie lebensfähig zu machen. Hanfpflanzen bestehen zu etwa 60 bis 70 Prozent aus Cellulose und sind damit eine perfekte Quelle für Cellulose.

Die gebräuchlichsten Kunststoffformen aus Hanfcellulose, bzw. jeder organischen Cellulose, sind Rayon, Celluloid und Cellophan. Cellulose wird aus allen organischen Stoffen gewonnen, die sich in der Produktion befinden, indem sie sich in alkalischen Lösungen löst, gefolgt von einer sekundären Extraktionsmethode.

Im Rahmen des erneuten Vorstoßes für erneuerbare Kunststoffe durchläuft die Industrie viele neue experimentelle Verfahren auf Hanfbasis. Durch den technologischen Fortschritt ergeben sich neue Formen von Biokunststoffen. Es sind härtere, haltbarere Verbindungen oder sogar aufregende gelartige Substanzen.

Was kann man noch aus Hanf machen, vergiss nicht Hanfbeton!

Die Welt Der Hanfkunststoffe

Wenn du es dir vorstellen kannst, kann Hanfplastik es schaffen. Die Möglichkeiten sind endlos. Da sich organische Cellulosefasern so leicht verarbeiten lassen, sind die Einsatzmöglichkeiten sehr vielfältig. Derzeit werden Hanfplastiken für folgende Anwendungen hergestellt:

  • Kanesis: Eine europäische Firma, die Hanfplastik 3D-Druckerfilamente herstellt.
  • Zeoform: Ein australisches Unternehmen hat einen völlig neuen Hanfkunststoff entwickelt, der nur Cellulose und Wasser verwendet. Ohne Bindemittel, Klebstoff oder Harz hat es viele industrielle und kommerzielle Anwendungen wie Hanf-Styropor und starke Baumaterialien.
  • Automobilkomponenten: Genau wie Henry Ford hat Bruce Dietzen kürzlich das Hanf-Plastikwagen in Florida nachgebaut. Hanf-Polymerplatten sind viel widerstandsfähiger gegen Beschädigungen als Metallpaneele.
  • Einwegartikel verwenden: Hanfbasierte Einwegbecher, Teller, Besteck und mehr sollen das extrem verschwenderische Take-Out-Restaurantgeschäft revolutionieren.

Abschließend lässt sich nur sagen: Hanf auf die Felder – Rettet die Wälder !


Deine Meinung ist uns wichtig!

[ratings]


Like this article?