Die Deutsche Drogenbeauftragte: Frau Marlene Mortler

Marlene Mortler war von Anfang 2014 bis Mittel 2019 Drogenbeauftragte der deutschen Bundesregierung. Ebenfalls wie ihre Ablösung (Daniela Ludwig), ist Frau Mortler in der CSU – Schwesterpartei der CDU. 

Wer sich für die deutsche Politik interessiert wird sicher den Namen “Mortler” schon einmal gehört haben. Frau Mortler ist die deutsche Drogenbeauftragte – und seit 2014 in diesem Amt. In der Cannabis Branche hat sie sich nicht sonderlich beliebt gemacht, da es ihr “an den dafür geforderten Kompetenzen” fehlt.

Frau Mortler In Der Politik

Frau Mortler (Geb. 1955) ist eine deutsche Politikerin und seit 2002 tätig für den deutschen Bundestag. Ebenfalls ist sie agrarpolitische Sprecherin der Christlich Sozialen Union (CSU) im Bundestag und tätig im Ausschuss für Landwirtschaft und Ernährung. Seit 2014 ist sie im Amt der Drogenbeauftragten tätig, obwohl dies nicht ihr Themengebiet ist.

Im Jahr 2015 gab es einen regelrechten “Shitstorm” gegen Frau Mortler, aufgrund ihrer Cannabis-Politik. Man warf ihr vor, dass sie nicht die erforderlichen Kompetenzen aufweist, welche sie als Drogenbeauftragte haben sollte. Viele Organisationen forderten den Rücktritt ihres Amtes – jedoch ohne Erfolg.

Im Jahr 2018 ging sie gegen das Rauchen von Zigaretten in Filmen vor. Zusammen mit der “Deutschen Krebshilfe” forderte sie, dass man Filme in denen geraucht wird nicht mehr zu fördern, da es eine Werbung für Zigaretten sei.

[su_quote cite=”Marlene Mortler”]Dabei sind Zigaretten weder cool noch lässig, sondern schlicht und einfach ungesund![/su_quote]

Diesen Satz befürworten wir, das es der Wahrheit entspricht, jedoch ist dies doch jedem selbst überlassen.

Mortler absetzen

Lebenslauf

Am 15. Januar 2014 übernahm Marlene Mortler die Aufgabe der Drogenbeauftragten der Bundesregierung. Parallel dazu ist sie stellvertretende Vorsitzende der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag und Sprecherin der Landesgruppe für Ernährung, Landwirtschaft, Umwelt und Bau.

Geboren wurde Marlene Mortler als Marlene Hengelein am 16. Oktober 1955 im fränkischen Lauf an der Pegnitz. Die Familie ist evangelisch.

Zusammen mit ihrem Zwillingsbruder Hans Hengelein wuchs sie auf dem elterlichen Bauernhof in Dehnberg auf. Nach ihrem Schulabschluss absolvierte sie eine Ausbildung und wurde Meisterin der ländlichen Hauswirtschaft.

Neben der Landwirtschaft spielte Politik im Leben von Marlene Mortler bereits seit ihrer Kindheit eine zentrale Rolle. Ihr Vater Konrad war Bürgermeister des kleinen Dorfes und später als Ortssprecher ein engagiertes Vorbild.

Mit 23 Jahren bekam sie ihr erstes von insgesamt drei Kindern. Mittlerweile ist sie stolze Großmutter von fünf Enkelkindern.

Ihre eigene politische Laufbahn begann in den frühen 80er Jahren, indem sie 1982 den Vorsitz der Landfrauen im Nürnberger Land übernahm. 1989, im Jahr des Mauerfalls, trat Marlene Mortler in die Christlich Soziale Union (CSU) ein.

2002 kandidierte Marlene Mortler erstmals erfolgreich für den Bundestag und errang ein Direktmandat, welches sie 2005, 2009, 2013 und 2017 verteidigte. Sie war Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für Tourismus und Vorsitzende des entsprechenden Bundestagsausschusses.

Aus aktuellem Anlass (fehlerhafte Berichterstattung in der Presse) ist folgende Klarstellung notwendig: Der Hopfenanbau auf dem Bauernhof der Eltern von Marlene Mortler wurde in den 1960er Jahren eingestellt. Der Hof wird inzwischen von einem ihrer Söhne bewirtschaftet und stellt Getreideprodukte her.

Text Quelle: Lebenslauf Marlene Mortler

F*ck It. I Quit…

Marlene Mortler würde gerne im Bereich Wirtschaft für das Europa Parlament arbeiten. Leider stehen die Chancen schlecht, weshalb sie doch weiterhin diesen Job machen wird. Der DHV hatte in seinen News einen kurzen Ausschnitt darüber. Wir sind der Auffassung, dass Frau Mortler wirklich lieber das Amt ausüben sollte, in welchem sie nicht nur auf Die Meinung anderer hören muss.

Like this article?