krebspatient nimmt cannabis

Studie: Tumorwachstum In 3 Monaten Um 50% Reduziert!

Forscher der Harvard University haben gezeigt, dass sich das Tumorwachstum bei Lungenkrebs dank der in Cannabis enthaltenen Wirkstoffe halbieren lässt. Die Studien wurden sowohl im Labor als auch an Mäusen durchgeführt. Das Cannabis stoppte nicht nur das Wachstum der Tumore, sondern verringert auch die Wahrscheinlichkeit, dass sich Krebs auf andere Teile des Körpers ausbreitet.

Die Studien waren die ersten in einer Reihe von Experimenten, die die Wirksamkeit von THC zur Hemmung der Migration von EGF-induzierten Wachstumsformen demonstrieren sollten, die gegen bestehende Krebsbehandlungen wie die Chemotherapie resistent sind.

Dr. Anju Preet, eine Forscherin in der Abteilung für experimentelle Medizin in Harvard, sagte,

[su_quote cite=”Dr. Anju Preet”]Das Schöne an dieser Studie ist, dass wir zeigen, dass eine Substanz des Missbrauchs, wenn sie vorsichtig eingesetzt wird, einen neuen Weg in der Therapie gegen Lungenkrebs eröffnen kann.[/su_quote]

Leider wurde bei der Studie rein das Cannabinoid THC getestet. Jedoch sind wir der Meinung, dass auch CBD eine wichtige Rolle spielt, bei der Behandlung von Erkrankungen.



Cannabis Bei Krebs: Was Die Studie Enthüllte

Die natürlichen Endocannabinoide des Körpers (zusätzlich zu THC), die über die Rezeptoren CB1 und CB2 wirken, spielen eine entscheidende Rolle bei einer Vielzahl von biologischen Funktionen. Einschließlich Schmerz-, Angstmanagement, Entzündungen und viel mehr. Die medizinischen Anwendungsgebiete von Cannabis sind groß! Während Marinol (ein Derivat von THC) bereits als Appetitstimulans bei Krebspatienten zugelassen ist und einige Staaten in den USA die Verwendung von medizinischem Cannabis zur Behandlung der Nebenwirkungen von Krebs dulden, haben nur sehr wenige Studien vor dieser Studie bewiesen, dass THC das Wachstum von Tumoren stoppen kann.

In Harvards jüngstem Experiment zeigten Forscher, dass ungiftige Dosen von THC das Wachstum und die Ausbreitung von Tumoren in den Zelllinien stoppen. Dr. Preet erklärt, dass, wenn Krebszellen mit THC vorbehandelt werden, es weniger EGFR stimulierte Invasion gibt. Dies bedeutet, dass THC eine wertvolle Komponente bei der Zerstörung von Krebs ist.

Das Team, welches die Studie durchgeführt haben, können nicht genau bestätigen, warum THC das Wachstum von Tumoren stoppt. Sie vermuten, dass es für die Unterbrechung des Zellzyklus durch die Aktivierung der verantwortlichen Moleküle verantwortlich sein könnte. Weitere Spekulationen deuten darauf hin, dass THC auch in der Lage sein könnte, die Angiogenese und Vaskularisierung zu beeinträchtigen. Welche das Wachstum und die Ausbreitung von Krebs fördert.

Preet hat erklärt, dass weitere Untersuchungen notwendig sind, um genau zu klären, wie THC das Krebswachstum hemmt. Im Gegenzug warnt sie auch davor, dass bestimmte Studien an Tieren gezeigt haben, dass THC bestimmte Arten von Krebs stimulieren kann. THC zeigt Anzeichen, dass es bei der Krebsbehandlung helfen kann. Jedoch gibt es noch eine Menge zu tun, damit die bestätigt werden kann

Die Informationen zur Studie findet man HIER (Nur in Englisch)

Krebszellen


Deine Meinung ist uns wichtig!

[ratings]


Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert