Mangos Erhöhen Die High-Wirkung Von Cannabis

Vielleicht zufällig entdeckt, aber Mango essen und Cannabis rauchen hat etwas mehr zu bieten als nur einen Leckeren Geschmack. Mango und Cannabis gehen Hand in Hand, eine perfekte Kombination, die das damit verbundene euphorische High intensiviert und verlängert. Es gibt ständig ähnliche Theorien, die von Kiffer zu Kiffer verbreitet werden, welche Lebensmittel das High verbessern könnten, aber bei Mango gibt es zumindest einige wesentliche Beweise, die es belegen.

Heutzutage findet man Mangos in fast jedem Lebensmittelgeschäft, egal zu welcher Jahreszeit. Sie stammen ursprünglich aus Südostasien, verbreiteten sich aber schnell in allen tropischen Regionen der Welt. Heute werden sie von Spanien bis Afrika, bis Mittelamerika, weit über ihre ursprünglichen Grenzen hinaus, angebaut. Einschließlich der Wildsorten werden schätzungsweise 1.200 verschiedene Sorten dieser aromatischen und saftigen Frucht wachsen.

Noch bevor wir von seiner Fähigkeit erfuhren, die Stärke eines High zu erhöhen, war eine Mango die Investition im Lebensmittelgeschäft bis dahin durchaus wert.  Mangos lassen sich leicht zu süßen und herzhaften Gerichten hinzufügen. Entsaften, backen, in ein Curry geben oder einfach in ihrem natürlichen Zustand essen…. und dann high werden.



Warum Mangos Die Wirkung Beeinflussen

Der Hauptgrund, warum man Mangos vor dem Rauchen essen sollte, ist, dass es die Wirksamkeit des Cannabis erhöht. Die Effekte werden nicht nur viel schneller einsetzen, sondern auch viel länger anhalten.

Indem man Mango vor (oder nach) dem Rauchen isst, berichten die meisten Menschen von einem aggressiveren Beginn. Für den Freizeit-Kiffer suchen sie einen stärkeren Impuls der Euphorie. Für den medizinischen Anwender könnte es sein, dass er eine stärkere Potenz zur Linderung von Symptomen wie Schmerzlinderung und Übelkeit eintritt.

Ein Wort der Warnung für jeden, bei dem bereits über die Anzeichen von Paranoia und Angst nach dem Rauchen von Gras eintritt, ist es wahrscheinlich, dass Mango diese Symptome nur verschlimmern könnte. In diesem Fall sollte man diesen Test eventuell unterlassen.

Die Wissenschaft Dahinter

Mangos und Gras scheinen eine sehr seltsame Paarung zu sein. Schließlich haben sie sich nicht gemeinsam entwickelt, sondern haben dank der immer einfallsreichen Cannabis Kultur eine leicht unnatürliche Bindung. Mangos und Cannabis teilen sich mehr, als man sich vorstellen kann.

Beide Pflanzen enthalten etwas, das als Terpen bezeichnet wird. Dies sind die chemischen Verbindungen, die für die oft intensiven aromatischen Düfte von Mangofrüchten und Cannabisknospen verantwortlich sind.

Wissenschaftler haben festgestellt, dass Cannabis über 100 bekannte Terpene hat, die für den manchmal zitrusartigen, dieselartigen, minzigen oder skunkigen Geruch verantwortlich sind. Mangos haben ähnliche Nuancen im Duft, obwohl die meisten Lebensmittelgeschäfte nur eine Art von Mango anbieten. Es gibt tatsächlich eine kolossale Terpenvariation zwischen den Mangounterarten, je nach Zusammensetzung der Terpene. Einige sind süß, andere sind sauer, wieder andere blumig.

Terpene sind die nächste Grenze in der Cannabis Kunde. Während Terpene zugunsten der beliebten Cannabinoide wie THC und CBD weitgehend ignoriert werden, wird angenommen, dass sie ähnliche medizinische Vorteile haben. Vielleicht habt ihr schon einmal etwas von den Entourage Effekt gehört?

Das Essen von Mango vor dem Rauchen von Unkraut erhöht den Terpenspiegel, was dann Cannabinoiden hilft, die Blut-Hirn-Schranke zu überschreiten. Der Terpengehalt in Mangos passt gut zu Cannabis und steigert die Wirksamkeit, Potenz und Dauer auf hohem Niveau. Plus, einige Beweise deuten darauf hin, dass Terpene positiv mit den Dopamin- und Serotoninrezeptoren interagieren können.

Gesundheitliche Vorteile Von Mangos

Mangos sind nicht nur eine Art, das High zu verbessern, sie haben auch viele zusätzliche gesundheitliche Vorteile.

Augengesundheit

Wusstest du, dass Mangos Beta-Carotin enthalten? Es ist derselbe Nährstoff, der in Karotten enthalten ist, und es ist mit der Förderung einer gesunden Sehkraft verbunden. Einmal aufgenommen, wird Beta-Carotin in Vitamin A umgewandelt. Darüber hinaus verbessert Vitamin A die Immunfunktion, die neurologische Funktion und verleiht der Haut ein gesundes Aussehen.

Immunologische Gesundheit

Sowohl Mangos als auch Cannabis stärken die Immunität, allerdings mit etwas anderen Mitteln. Cannabis enthält mehr als 60 verschiedene Cannabinoide, einige sind mit einem gesunden und funktionierenden Immunsystem verbunden. Mangos hingegen sind vollgepackt mit dem allmächtigen Vitamin C. Vitamin C hilft, die Erkältung und Grippe zu verhindern und ermöglicht es dem Körper, mehr Eisen aufzunehmen.

Gegen Hitzschlag

Eine traditionelle Verwendung von grüner Mango war die Behandlung der Anzeichen von Hitzschlag. In Anbetracht der Tatsache, dass Mangos bis vor kurzem nur in tropischen Ländern gefunden wurden, ist es eine praktische Frucht, die man hier haben kann. Die Theorie postuliert, dass der Saft von grünen Mangos hilft, jemanden zu helfen, der von einem Hitzschlag betroffen ist, vielleicht aufgrund all der Vitamine, Mineralien und Mikronährstoffe, die im Inneren vorhanden sind.

Leistungsstarkes Antioxidans

Eine weitere Ähnlichkeit zwischen Cannabis und Mangos ist ihr Antioxidantiengehalt. Ich wette, du wusstest nicht, dass Cannabis eigentlich ein ziemlich starkes Antioxidans an sich ist, dank seines Cannabinoidgehalts. Mangos haben auch einen sehr hohen Anteil an Antioxidantien. Sowohl Mangos als auch Cannabis bewältigen oxidativen Stress und reduzieren die Bildung von krebserregenden Zellen.

Reguliert Den Cholesterinspiegel

Ein letzter Grund, warum du mehr Mango in Ihrem Leben essen solltest, ist, die Fähigkeit, den schlechten Cholesterinspiegel zu regulieren. Einige der Verbindungen, die helfen, das besonders schlechte Cholesterin zu bekämpfen, sind Pektin, Ballaststoffe und wieder Vitamin C.


Deine Meinung ist uns wichtig!

[ratings]