Wie Der Entourage-Effekt Die Wirkung Beeinflusst

Oft dreht es sich nur um den Prozentsatz an Tetrahydrocannabinol (THC), den eine Cannabis Sorte hat. Niedriger Prozentsatz? Nein, danke, ich passe. In den letzten Jahren haben sich jedoch unsere Ansichten darüber geändert, da Forschungen zeigen, dass es nicht das THC ist, sondern das Terpenprofil einer Sorte, das die Wirkung beeinflusst.



Was Ist Der Entourage-Effekt?

Der Entourage-Effekt wurde erstmals 1998 von S. Ben-Shabat und Raphail Mechoulam eingeführt, um die Funktionsweise von Cannabinoiden, Terpenen und Flavonoiden im Zusammenspiel zu beschreiben. Es sind all diese verschiedenen Verbindungen, die zusammenwirken, und es uns ermöglichen, so viele Sorten zu haben, die eine große Bandbreite an Effekten bieten. Während alle anderen Terpene und Cannabinoide außer THC nicht-psychotoxisch sind, arbeiten sie zusammen, um Ihre psychoaktive Erfahrung zu modulieren.

entourage effekt
Shimon Ben-Shabat und Raphael Mechoulam

Was Terpene Sind Und Wie Sie Funktionieren

Um den Entourage-Effekt vollständig zu verstehen, muss man verstehen, was Terpene sind. Wir alle haben inzwischen eine ziemlich gute Vorstellung davon, was ein Cannabinoid ist. Neben den bekannten wie THC und CBD gibt es noch über 113 andere Verbindungen. Terpene gibt es sogar noch mehr, hier ist die Liste fast doppelt so groß!

Einfach ausgedrückt, Terpene sind die Verbindungen, die den Duft und den Geschmack von Cannabis ausmachen. Kennst du den Zitronen/Lemon Geschmack, den man bekommt, wenn man “Haze” raucht? Das liegt ausschließlich an seinem Terpenprofil. Es wird angenommen, dass Cannabinoide und Terpene gemeinsame chemische Vorläufer sind, warum sie so gut zusammenarbeiten können.

Terpene benötigen jedoch kein Cannabis, um eine tiefgreifende Wirkung auf den Körper zu haben. Eine Studie von Dr. Ethan Russo aus dem Jahr 2011 zeigte, dass Terpene eine direkte pharmakologische Wirkung auf das Gehirn nahelegt.

Was Passiert, Wenn Man THC Oder CBD Isoliert?

Alle Vorteile der Entourage-Effekte klingen großartig, aber warum sind Isolate dann so beliebt? Nun, vieles davon hat mit dem schlechten Bildungsniveau der Cannabis Konsumenten zu tun. Wie wir bereits erwähnt habe, wird uns aus unseren ersten Erfahrungen mit Cannabis beigebracht, dass es das THC ist, um das man sich kümmern muss. Wenn man also ein Isolat mit der Bezeichnung 99,9% reines THC sieht, wirkt es doch sehr anziehend!

Während es nichts falsches daran gibt, reines THC oder CBD zu konsumieren, werden viele Vorteile auf dem Tisch liegen bleiben. Zum Beispiel verursacht THC selbst Euphorie, kann Halluzinationen auslösen und zu erhöhter Angst führen. Wenn man das gesamte Spektrum einer Cannabis Pflanze konsumiert, helfen die Begleiterscheinungen, viele der negativen Nebenwirkungen von THC zu lindern.

Like this article?