Der Mythos: Rohes Cannabis Essen Macht Dich High


Zusammenfassung: In rohem Cannabis steckt nur ein geringer THC Anteil (1-2%). Den meisten Anteil wird das Cannabinoid THCA (Tetrahydrocannabinolsäure) ausmachen, welches die Vorstufe von THC ist. Durch Hitze (Kochen/Rauchen) wird das nicht psychoaktive THCA zu THC. Kurz gesagt, rohes Cannabis zu essen wird einen nicht high machen, außer man isst es in größeren Mengen.


Mancher von euch weiß vielleicht was passiert, wenn man mit den Hasch Brownies übertreibt. Aber viele fragen sich, gilt das auch für rohe Cannabis Blüten? Viele sagen, wenn man rohes Cannabis isst, dass es dann zu einem Rauschzustand kommt, genau wie bei den Hasch Brownies. Das ist eine Frage, welche die Cannabis Gemeinschaft oft beschäftigt. Dabei liegt die Antwort recht nahe, wenn man ein bisschen nachdenkt.

Rohes Cannabis Essen Macht Nicht High!

Die Wahrheit ist folgende: Rohe Cannabis Blüten, also wie wir sie kennen, hat in den meisten fällen nur einen ganz geringen THC Anteil. Dann stellt sich die Frage, wieso gibt es dann Sorten mit über 20% THC?

Die Qualität des Cannabis hat damit wenig zu tun, da das rohe Cannabis das nicht psychoaktive Cannabinoid THCA beinhaltet. Um das THC zu aktivieren, benötigt man Hitze. Deshalb stellen die Leute Lebensmittel her oder rauchen das Cannabis, um das THC zu aktivieren.



Bedeutet also, dass es in der Regel keinen Sinn macht, das Cannabis im rohen Zustand zu essen, da maximal 1-2% THC im Rohmaterial enthalten ist. Der Rest ist THCA, welches erst durch das “Aktivieren” zu THC wird. In der Fachsprache redet man hier auch von der “Decarboxylierung“. Man müsste also große Mengen davon essen, damit das THC spürbar ist. Schlussendlich kann man sagen, dass es eine reine Verschwendung wäre.

Ein weiterer zu skizzierender Punkt ist, dass rohes Cannabis schwer zu verdauen ist. Viele der aktiven Chemikalien in der Pflanze werden einfach durch den Verdauungstrakt geleitet, was vielleicht nicht für jeden verträglich ist.

THCA (Tetrahydrocannabinolsäure)

Das Cannabinoid THCA ist noch relativ unerforscht, aber es ist NICHT psychoaktiv. Dies bedeutet, es gibt mögliche medizinische Zusammenhänge, gerade weil beide Cannabinoide eine hohe Ähnlichkeit aufweisen.

Rohes Cannabis THCA

Rohes Cannabis Essen Kann Unter Gewissen Umständen Krank Machen

Wenn du dir nicht sicher bist, woher dein Cannabis kommt, könnten Pestizide oder vielleicht Schimmel auf dem Cannabis sein.  Dies ist nicht immer sofort mit bloßem Auge zu erkennen. Einige Leute haben berichtet, dass sie nach dem Verzehr von rohem Cannabis krank wurden, und eine Erklärung dafür könnten Pestizide sein.

Wenn das Cannabis beispielsweise selbst angebaut wird, dann kann man tatsächlich einen Saft aus dem Cannabis herstellen. Man sollte Zitronenfrüchte benutzen, die das THCA auf natürliche Weise in THC umwandelt.

Was Sind Die Vorteile, Wenn Man Rohes Cannabis Isst?

Nur weil rohes Cannabis nicht die Cannabinoide enthält, von denen wir wissen, dass sie den größten gesundheitlichen Nutzen haben, bedeutet das nicht, dass der Verzehr von von rohem Cannabis keinen Nutzen hat. Die Vorteile sind jedoch weniger bekannt, da es nur sehr wenig Forschung zu frischen Cannabinoiden wie CBDA und THCA gibt.

Wenn THCA das ist, wonach man sucht, ist rohes Cannabis eine perfekte Quelle. Rohes Weed hat ungefähr 100 Mal mehr THCA als eine getrocknete und veredelte Blüte. Viele der Vorteile von THCA überschneiden sich mit den bekannten gesundheitlichen Vorteilen von THC, einschließlich der Behandlung von Entzündungen, Schmerzen, möglichen tumorbekämpfenden Eigenschaften und mehr.



Cannabis Als Nahrungs(ergänzungs)mittel

Wenn du einfach nur darauf aus bist, rohes Cannabis als Nahrungsmittel zu verwenden, dann ist das auch möglich. Du kannst frische grüne Knospen nehmen und sie in dein Essen untermischen. Ich würde es nie tun, aber es ist definitiv eine Option für diejenigen, die Cannabis in jede mögliche Facette ihrer Ernährung integrieren wollen. Eine weitere sehr gesunde Alternative sind Hanfproteine, welche sehr gesund und reich an Ballaststoffen und Mineralien ist.

Cannabis-Kekse: Kochen & Backen Mit Cannabis

Cannabis Butter oder Cannabis Kekse sind sehr beliebt, gerade für Leute die nicht rauchen. Nach unserer Auffassung nach ist dies eine weitaus bessere Alternative, als das Cannabis im rohen Zustand zu essen. Zumal sich der Aufwand in Grenzen hält und das Endprodukt wirklich sehr lecker schmeckt.

Cannabis Kekse backen


Deine Meinung ist uns wichtig!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (13 votes, average: 4,62 out of 5)
Loading...
Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin

Das Könnte Dich Auch Interessieren....

Extraktion: Cannabis Milch

Vorbereitung: 30 Minuten Kochprozess: 45 Minuten THC-Gehalt: +700mg THC Cannabis Milch ist eine der einfachsten und schnellsten Möglichkeiten, Cannabis zu “essen” bzw in diesem Fall zu Trinken. Der Nachteil ist, dass

Read More »
Cannabis Training Methoden

Cannabis Training Techniken Im Überblick

Cannabis kann in der Tat einen Lebenszyklus ohne menschlichen Einfluss wachsen, entwickeln und abschließen. Die Entwicklung der Pflanzen (und Blüten) hängt von bestimmten Chemikalien und Hormonen innerhalb der Pflanze ab.

Read More »