cannabis-verbot-oktoberfest

Viel Bier, Keine Joints: Bayern Plant Cannabis-Verbot Für Das Oktoberfest

Die bayerische Regierung arbeitet derzeit an einem Plan, um den Konsum von Cannabis auf Deutschlands größtem Volksfest zu verbieten.

Es soll eine ähnliche Wirkung haben wie das Verbot von Alkohol an Orten wie dem Münchner Hauptbahnhof. Seit 2019 ist es an diesem Ort ganztägig verboten, alkoholische Getränke zu konsumieren.

Florian Herrmann (52, CSU), der Leiter der Staatskanzlei, gab bekannt, dass sie nach der Sitzung der bayerischen Regierung eine Verordnungsermächtigung für Kommunen schaffen werden, um in ihren Bereichen Cannabis-freie Zonen einzurichten.

Die Entscheidung liegt bei den Gemeinden, wie sie diese Befugnis anwenden werden. Herrmann äußerte auch, welche Lösung für Volksfeste oder das Oktoberfest geeignet wäre, wie es von der Branche erwartet wird.

Ein Gemeinschaftsverbot für das Oktoberfest!

Es wäre notwendig, dass die Stadt München beschließt, da sie das Oktoberfest organisiert. Es geht um die Möglichkeit eines Verbots auf den Außenflächen der Theresienwiese. Rauchen in den Zelten ist bereits untersagt.

Herrmann gab bekannt, dass die bayerischen Ministerien auch nach anderen Ideen suchten, um den Gebrauch von Cannabis zu begrenzen. Er erklärte, dass sie noch ausführlich untersucht werden würden. Das Ziel besteht selbstverständlich darin, den Kauf unattraktiv zu machen.

Die Regierung unter der Führung der CSU plant, möglichst viele öffentliche Räume zu Zonen ohne Cannabis zu verwandeln. Laut dpa untersucht die Regierung des Bundeslandes auch die Möglichkeit eines Verbots von Cannabis im Englischen Garten. Bayern besitzt die Park-Anlage in München.

Bayern hat bereits einen Katalog mit Bußgeldern erstellt, der unterschiedliche Verstöße gegen das Cannabisgesetz mit Geldstrafen von bis zu 1000 Euro verhängt.

Stuttgart hat bereits beschlossen, ein Verbot von Cannabis einzuführen. Das Frühlingsfest auf dem Cannstatter Wasen beginnt am 20. April. Die Benutzungsordnung der Veranstaltergesellschaft und der Stadt besagt, dass es untersagt ist, Cannabis auf dem gesamten Gelände zu konsumieren.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert